Gesundheitsvorsorge für´s Pferd

PferdSo wie der Mensch sich einer regelmäßigen Gesundheitsvorsorge unterzieht, sollte man dies als Pferdebesitzer auch seinem Pferd zuteil werden lassen. Zu einer Gesundheitsvorsorge gehört eine mindestens 2 x jährlich durchgeführte Wurmkur, um den Wurmbefall, der sich nicht komplett beseitigen lässt, zumindest im Zaum zu halten. Natürlich sollte man in der übrigen Zeit auch durch entsprechende Ergänzungsfuttermittel mit Pflanzenstoffe dafür sorgen, dass der Darm des Pferdes optimal versorgt ist, sodass sich die Würmer dort nicht wohl fühlen.

Des weiteren gehören zu einer regelmäßigen Vorsorge auch in bestimmten Intervallen durchgeführte Impfungen. Hier ist insbesondere eine Tetanus-Prophylaxe für das Pferd sehr wichtig, denn bereits kleine Kratzer oder Wunden können ohne Tetanus-Schutz sonst zur Gefahr für das Pferd werden. Die Tetanus Bakterien kommen bevorzugt im Pferdemist vor. Möchte man mit seinem Pferd an Reitsportveranstaltungen oder Turnieren teilnehmen, so sind noch weitere Impfungen Pflicht, wie z.B. gegen Influenza.

Auch eine zahnärztliche Untersuchung sollte 1 x pro Jahr beim Pferd durchgeführt werden, um zu Vermeiden, dass durch spitze Kanten, das Heu und Stroh nicht mehr richtig oder unzureichen gekaut werden kann, was sich auf die Verdauung des Pferdes auswirken könnte und evtl. sogar Koliken hervorrufen könnte. Es empfiehlt sich hier einen Tierarzt zu holen, der speziell auf Pferdezähne spezialisiert ist.

Grundsätzlich ist natürlich auch die regelmäßige Hufpflege beim Hufschmied oder Hufpfleger wichtig, denn durch unzureichende Hufpflege können auch Krankheiten, wie z.B. Strahlfäule, Hufpilz bis hin zu Lahmheiten verschiedenster Arten entstehen. Der Rhytmus für die Hufplege sollte ein einem Abstand von maximal 6-8 Wochen erfolgen, denn auch zu lange Beschlagszeiten können chronische Erkrankungen, wie beispielsweise Arthrosen, begünstigen.

Ein weiterer wichtiger Gesundheitsvorsorge-Aspekt beim Pferd ist die optimale Versorgung des Pferdes im Fellwechsel im Frühjahr und Herbst. Hier ist der Organismus besonderen Belastungen ausgesetzt und sollte mit entsprechenden Ergänzungsfuttermitteln unterstützt werden. Gleiches gilt für Pferde, die im Turniersport eingesetzt werden oder besonderen Belastungen ausgesetzt sind, wie beispielsweise Trächtigkeit, Laktation, Umzug in einen neuen Stall, lange Transporte etc.